Pflegedienstleitung

Die Pflegedienstleitung (PDL) ist die Schnittstelle zwischen WBL und HL. Sie ist größtenteils im Büro beschäftigt und arbeitet nicht direkt in der Pflege. In den meisten Fällen arbeiten PDL nicht im Schichtdienst.

„Die Pflegedienstleitung (PDL) ist in der Regel eine einzelne fachlich qualifizierte Person, die den Pflegedienst leitet. Die PDL kann aber auch aus einem Leitungsteam aus mehreren Personen bestehen. Der PDL obliegen verwaltende und organisatorische Aufgaben wie z. B. die Personalplanung, die Organisation der Dienstpläne und die Kontrolle der Einhaltung der Qualitätsstandards.[1] Die Gesamtverantwortung für den Behandlungsprozess trägt jedoch nach der gängigen Rechtsprechung der Arzt, da es bei der Behandlung keinen arztfreien Bereich geben darf.[2]

Funktional ist die Pflegedienstleitung in vielen betrieblichen Organisationen dem mittleren Management zuzuordnen. Sie ist einerseits Bindeglied zwischen pflegerischer Stationsleitung und Geschäftsführung und andererseits Bindeglied zwischen pflegerischer Stationsleitung und ärztlichem Direktor. Sie ist gegenüber den direkt ihr unterstellten Mitarbeitenden weisungsbefugt. Hierzu zählen die Pflegefach- und Pflegehilfskräfte, Ergotherapeuten, Krankengymnasten, Praktikanten, Bufdis (Bundesfreiwilligendienstleistende) und alle anderen Mitarbeiter die pflegerisch mitwirken.“ Quelle: Wikipedia